Interview

Lebenskünstlerin

Hi,

warum hast du dich als Model zur Verfügung gestellt?

Ich wollte das ausprobieren und erfahren, wie es ist, ein Model zu sein. Für das FSJ will ein Beispiel für andere junge Leute sein.

Was hat dir das FSJ/der BFD gebracht?

Viele Sachen: Ich habe gut Deutsch gelernt und meinen Deutsch-Test an der Uni gut geschafft. Bei der Arbeit konnte ich viel kommunizieren. Ich habe tolle Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen Charakteren in der Psychiatrie gemacht. Das hat mich verändert im Umgang mit anderen.

Was waren deine Highlights?

Ich habe in einem tollen Team gearbeitet. Es war eine sehr nette Zusammenarbeit, sehr nette Kollegen, einzelne Kontakte bestehen noch.

Was hat nicht so gut geklappt, Verbesserungsvorschläge?

Ich wurde nicht gut über den Unterkunftszuschuss informiert, das war am Ende des Jahres sehr problematisch für mich.

Was machst du nach dem Freiwilligendienst?

Ich studiere jetzt Sprachwissenschaft an der Uni Hamburg. Ich bin seit zwei Jahren in Deutschland und habe erst ein Jahr Au-Pair und dann den Freiwilligendienst gemacht. Das Leben hier ist sehr interessant. Hier kann man viel machen. In der Ukraine gibt es nicht so viele Möglichkeiten wie den Freiwilligendienst und so.